Presse

Ich bin ein Fan von Gedichten über Vergänglichkeit, von daher komme ich angesichts des ersten Gedichtes von Christoph Danne, „müllers kuh“, schon etwas ins Schwärmen, es zielt nämlich genau auf derlei ab. Inwiefern es ein Liebesgedicht ist, weiß ich zwar nicht, aber es ist sehr schön auch mal ein Gedicht in diesem Band zu treffen, das nicht auf Teufel komm raus ein solches sein will.

Timo Brandt (fixpoetry, Hamburg, Juli 2017), zur Anthologie "Mein durstiges Wort gegen die flüchtige Liebe", ELIF 2016

Künstler und Publikum durften sich immer wieder neu überraschen lassen von der Symbiose von Lyrik, Tanz und Musik. Beide Seiten, Künstler und Publikum, erlebten also in stets neuen Facetten, wie gut interdisziplinäre Kunst funktionieren kann. [...] Alle Interessierten konnten sich ein Wochenende lang von Lyrik und Musik, von Tanz und Sprache in den Bann ziehen lassen. Ein gelungenes, ausbaufähiges, hochinteressantes Festival: es hat gefunkt.

Kölner Stadtanzeiger, zum Lyrik-Festival SATELLITEN (Köln, 04. Juli 2017)

Ein Ereignis erster Güte [...] Das Festival hat wirklich gezeigt, dass Lyrik funken kann und dass sie dies auch tut! Man muss ihr nur die richtigen Voraussetzungen dafür schaffen. Das ist hier in bester Weise geschehen! Eine Fortsetzung ist dringend geboten!

Wolfgang Schiffer: Wortspiele (Köln Juli 2017),, zum Lyrik-Festival SATELLITEN

H.-W. Hartmans schreibt im Artikel "Szenen aus dem Alltag zu Gedichten gemacht” über die Lesung in der Galerie eyegenart: “In Dannes Versen steht die Zeit still, sie sind melancholisch grundierte Bestandsaufnahmen, die einen Ort, eine Stimmung oder eine Situation in knappen Worten fast ohne innere Beteiligung, manchmal mit leisem Humor charakterisieren."

Kölnische Rundschau, Köln, 02. Februar 2017

“Diese (…) Lesereihe besticht neben hochkarätigen Gedichten vor allem durch musikalische Live-Acts (…).”

Sascha Klein über HELLOPOETRY!, koelntourismus.de [Köln, 14. Dezember 2016]

“Shooting Stars – also Sternschnuppen. Denen ist eigentlich nur eine sehr kurze sichtbare Existenz eigen – so schnell verblassen sie. Das wird man über die ungereimten Arbeiten von Danne sicher nicht sagen, denn die werden – weil sie mehr als gut sind – bleiben. [...] wortklug, cool-unspektakulär in exakten bildern.”

Matthias Ehlers über Shooting Stars, Sendung "Bücher" auf WDR5 [Köln, 07. Mai 2016]

Als gedanklich und tatsächlich Reisender entpuppt sich der Dichter, der, sprachlich präzise, fähig ist, eine Situation blitzartig aufzunehmen und das Gewöhnliche oder Ungewöhnliche an ihr zu erfassen und daraus überraschende, aufs Wesentliche reduzierte, beeindruckende, ehrliche und entlarvende Poesie zu schaffen. [...] Dannes Gedichte, möchte ich behaupten, gehören studiert. Sie verraten mehr, auch von uns, als wir ahnen. Sie kommen wie hin geweht daher, machen Eindruck, setzen sich fest in Kopf und Herz.

Michael Starcke, Die vollständige Rezension findet sich in der Literaturzeitschrift Am Erker, Nr. 69. [Münster, Juni 2015]

Natalja Tschupin schreibt in PHILTRAT (Zeitung der philosophischen Fakultät der Uni Köln): “Intensiv sind Christoph Dannes Impressionen von unterwegs, der Fremde, vom Reisen und dem Fernsein von der eigenen Heimat. [...] Mit seiner tiefen und ruhigen Stimme entwirft er verschiedenste Szenarien und entführt das Publikum nach Barcelona, Montenegro oder Rom. Mit nur einer Handvoll Worten schafft er atmosphärische Momentaufnahmen und einen gelungenen Ausklang des sechsten Land in Sicht-Abends.”

Natalja Tschupin, Artikel: Über die Fremde, das Miteinander und das Chaos im Selbst, Köln 19. Mai 2015

“Es sind bildstarke Texte, die ihre Bezugspunkte zum Greifen nah durch die Verse tragen, egal ob in Barcelona oder in Köln. [...] Christoph Danne ist ein stiller Beobachter, der in allem eine angenehme Melancholie findet und das Leben mit einem Augenzwinkern verdichtet.”

Gerrit Wustmann, Rezension auf FIXPOETRY [Hamburg, 6. April 2015]

Fabelhafte Bücher: Jedes Jahr buhlen im deutschsprachigen Raum weit mehr als 100.000 Bücher in Neuauflage um die Aufmerksamkeit der Leser. Die „Konkurrenz“ ist also gewaltig. Denken Sie über sowas nach, wenn Sie ein neues Buch in Angriff nehmen? Danne: Nein. Das interessiert mich nicht, weil es mich nicht betrifft. Meine Veröffentlichungen stehen zu niemandem in Konkurrenz. Jeder neue Gedichtband aus der Lyrik-Szene steht für sich und ist – im Optimalfall – eine Bereicherung. Fabelhafte Bücher: Bestsellerlisten wie beispielsweise die Spiegel-Bestseller-Liste waren immer schon heiß umstritten und doch orientieren sich nun mal viele Menschen an den Lesegewohnheiten anderer Leser. Wie stehen Sie zu solchen Bücherrankings? Danne: Sie sind legitim, für mich jedoch völlig irrelevant. Es wird eine kommerzielle Statistik abgebildet. Mehr nicht. Wer etwas Ausgefallenes, Anspruchsvolles sucht, kauft dies. Wer Massenware möchte, kauft jenes. Fabelhafte Bücher: Schreibblockaden, Selbstzweifel oder einfach zu viel zu tun: Jeder Autor hat mal Durchhänger. Was ist Ihr Geheimrezept? Danne: Loslassen. Eine Weile etwas anderes tun. Viel lesen, ans Meer fahren. Eine Flasche Gin trinken. Ruhig bleiben. Fabelhafte Bücher: Wieso werden von den großen Feuilletons, egal ob Spiegel, FAZ, ZEIT oder sonstigen Granden des Literaturbetriebs, immer nur die üblichen Verdächtigen rezensiert, die ohnehin jeder kennt? Wie könnte es gelingen, Newcomer stärker in den Vordergrund zu rücken? Danne: Das ist ein Ärgernis. Aber nicht weiter schlimm, da die Feuilletons als Reservat der Meinungshoheit auf akademischen Cordhosen-Niveau sowieso seine Relevanz verloren hat. Das ist Elfenbeinturm-Gefasel für Ex-Studienräte. Und damit man sich jede Fallhöhe erspart und kein Risiko eingeht, schreiben alle dasselbe über dieselben etablierten Autoren. Kann nichts schiefgehen, macht auch wenig Aufwand. Aber Meinungsbildung und die Auseinandersetzung mit Literatur findet schon lange woanders statt. Fabelhafte Bücher: Als heikel gelten auch politische Zuschreibungen, etwa Islamkritik oder Kritik an jüdischer Siedlungspolitik um nur zwei Beispiele zu nennen. Wie gehen Sie mit dem Thema um und welchen Umgang erwarten Sie sich von Autoren insgesamt zu dem Thema? Danne: Wer etwas dazu zu sagen hat und einen gewinnenden Beitrag zu einem Thema künstlerisch anbieten kann, der tue es. Das ist wichtig. Für mich als Autor sind andere Felder interessanter. Insgesamt schließe ich mich Jonathan Meese und seiner proklamierten „Diktatur der Kunst“ an: Alles geht, nichts ist heikel. Schon gar nicht verboten.

Marcel Gröls, Interview 03/2015, Hamburg, [fabelhafte-buecher.de]

Es mag pathetisch klingen, aber es sind durchaus die großen Themen, die in Dannes Gedichten leicht, aber keineswegs oberflächlich behandelt werden. Themen wie Erinnerung, Hoffnung, Liebe. Darum lohnt es sich, seine Verse zu lesen und ihnen einen zweiten, dritten und vierten Blick zu schenken. Seine Bilder der Erinnerung und der Hoffnung auf einen Wandel ins Bessere sind in Bewegung und sind auch bewegend. Man könnte es über Christoph Dannes Worte selbst sagen, über ihre Wirkung beim Lesen. Manche bleiben, manche nicht. Fast immer aber wehren sich seine Verse gegen den flüchtigen Gebrauchswert und gegen die Maskerade lauter Metaphern.

Arndt Kremer, Köln, März 2015

Aus der Laudatio der Jury zur Preisvergabe: “[Das Gedicht "grand tour"] drückt in seiner Nachhaltigkeit auf intensive Weise das Gefühl der Einsamkeit und Sehnsucht nach Nähe, Freundschaft, Liebe des lyrischen Ichs aus. Der Autor hat das fragile Sujet Liebe, das allzu leicht in pseudopoetischen Kitsch abzugleiten droht, in moderner Form aufgegriffen. er wählt eine poetische Ars Povera, nur mit Zeilenbrechungen als Mittel lyrischer Inszenierung, die jedes Pathos verhindert.”

Monika Littau, postpoetry.NRW - Laudatio vom 8. November 2014 in Düsseldorf

Lichtwechselndes Leben: Dannes Formate passen nicht in die Schubladen hinein, sie widersetzen sich der Einordnung. Hinter seinem Minimalismus steckt weit mehr. Der Autor hält fast immer ein leises Bild in der nur leicht geöffneten Hand, reicht es herum und zeigt es in neuem, anderen, vor allem: überraschenden Licht.

Arndt Kremer, Rezension zu "das halten der asche" auf FIXPOETRY [Hamburg, 14. August 2014]

Der Kölner Schauspieler Jonas Baeck zum Gezi Soul Festival mit “einem meiner Lieblingsdichter: Christoph Danne, der zuletzt den Gedichtband „das halten der asche“ veröffentlicht hat. Seine Texte bewegen sich zwischen Alltäglichem und der Sehnsucht nach Ferne und inspirieren durch ihre Klarheit.”

Jonas Baeck, Kölner Stadt-Anzeiger, 26.07.2014

“Empfehlenswert: knappe Skizzen des Vertrauten, die wie von Geisterhand ins Offene oder das in den Hanglagen unserer Erinnerungen hausende Verwunschene driften, moderner Alltag hinter rissigem Klarlack.”

Stan Lafleur über "das halten der asche", [aus dem Blog "Neulich, in der Kölner Literaturszene", Köln 2014]

Der in Köln lebende Lyriker und Kleinverlagsgründer hat es geschafft, die Alltäglichkeit UNSERER Generation in eine Sprache zu gießen, die ebenso zeitgemäß wie poetisch klingt. Ihm gelingt ein Balanceakt, an den man schon gar nicht mehr glauben mag. Und obwohl die Geschichten Situationen im Hier und Jetzt beschreiben scheint alles auf Abstand gerückt zu sein. Um dann wie durch ein Fernrohr betrachtet und durch die Lupe gesehen wieder aufgeschrieben zu werden. Für mich fühlen sich so die Geschichten meiner Vergangenheit an, diese emotionalen und symbolhaften Fetzen, die in ihrer Konstellation ein Ganzes ergeben. Doch die Zwischenräume, sie sind erfunden.

Dörte Grimm, Rezension zu "das halten der asche" auf FIXPOETRY, Hamburg im Juni 2014

Irgendwo zwischen unsrem Alltag und der Sehnsucht nach Ferne muss dieser poetische Augenblick liegen, den Christoph Danne in seinen Gedichten aufliest. Er ist die Reibungsfläche zwischen Trott und Flucht, zwischen gewünschtem Aufbruch und innerer Lethargie, die schuld daran ist, dass alles beim Alten bleibt. Die Affekte, die Ängste der Kindheit, die zu erlebenden Abenteuer, die aufwühlende Musik der früheren Lieblingsband – alles ist in eine Ferne gerückt, wie hinter Glas oder wie im Supermarkt in Zellophan gewickelt. Wir selbst sehen uns und unsere “hinzugefügte Spur” nurmehr als Spiegelung in diesem Glas oder dieser Folie.

Die parasitenpresse über "das halten der asche", Verlagankündigung, Köln Mai 2014

HELLOPOETRY! ist eine beachtenswerte Veranstaltung für junge Literatur.

0221 über HELLOPOETRY!, Das Kölner Kulturen Magazin 0221 [Nr. 12/2014]

Die Texte sind pfiffig ausgesucht, reihen sich assoziativ aneinander, man taucht ein und wieder auf, ein bedächtiger, tragikomischer Fluss. Ein kurzweiliger Abend, der zusätzlich aufgelockert wird durch die musikalischen Beiträge von Maria Messicana. [...] Der Trip durch Genres und Jahrhunderte hält leichthändig sein junges Publikum bei Laune, ist unterhaltsam, anspruchsvoll, vor allem aber lebendig. Zugpferd sind die professionellen Leserinnen und Leser, die den Texten mit markanter Stimme das besondere Charisma verleihen. Lesung und Schauspiel verschwimmen hier trefflich, auf Erklärungen zwischen den Darbietungen wird verzichtet. Das ist sympathisch, die Texte sprechen für sich. Gegenlichtlesen – ein prima Konzept.

Hartmut Ernst, Choices Köln 04/2013

Zu den während der Leseabende vorgelesenen Texten gehören Klassiker, Vergessene Werke, aber auch Gegenwartsliteratur. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf literarische Außenseiter und Abwegigkeiten gelegt. So kann es schnell passieren, dass Lyrik auf Minnegesang, Bibel auf Hemingway oder Kafka auf Kinski trifft.

Köln-Magazin.info, Ein Porträt der Reihe gegenlichtlesen, Köln 2013

Die Oberfläche ist ihm nicht genug, die Schnelllebigkeit: Christoph Danne wartet lieber, sieht auf den Grund, bis er die Sprache findet – eine gradlinige, suchende Sprache, die der Unwirtlichkeit des Alltags trotzt.

Adrian Kasnitz, Klappentext zu "finderlohn"